body{display:block;}

Vorsorgeuntersuchung Psychische Gesundheit

Vorsorgeuntersuchung Psychische Gesundheit

Psychische Erkrankungen verhalten sich bezüglich ihrer Prognose ähnlich wie somatische (körperliche) Erkrankungen. Je weniger schwer ein Individuum erkrankt ist bzw. je früher die Erkrankung erkannt wird, desto größer ist die Aussicht auf eine vollständige Gesundung bzw. einen zufrieden stellenden Therapieerfolg. Nachdem PatientInnen mit psychischen Erkrankungen nach wie vor in gewissen Gesellschaftskreisen diskriminiert werden, kommen viele erst zum Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, wenn Sie bereits schwergradig erkrankt sind.

Die neu entwickelte Vorsorgeuntersuchung Psychische Gesundheit richtet sich an Menschen, die sich nicht krank fühlen, sich jedoch Sorgen bezüglich ihrer psychischen Konstitution machen. In der Regel sind leichtgradige, jedoch wiederkehrende Symptome, wie Konzentrationsstörungen oder Schlafstörungen, die Vorboten einer manifesten Erkrankung.

Zielgruppen sind Adoleszente (Karriereplanung, erste wichtige Liebesbeziehungen bzw. Trennungen, neuer Tagesrhythmus, erster Kontakt mit Drogen), Menschen mit besonderen beruflichen Belastungen (Mobbing, drohender Verlust des Arbeitsplatzes, Arbeitslosigkeit) und Menschen nach der Pensionierung (Probleme in der Lebensneugestaltung, Verlust des Lebenspartners, körperliche Krankheit, Sorge vor demenzieller Entwicklung).

Die Vorsorgeuntersuchung umfasst zwei bis drei Einheiten (á 50 Minuten) und bietet Raum für eine eingehende psychiatrische Untersuchung und Beratung. Therapeutische Interventionen sind primär nicht vorgesehen und erfolgen nur auf Wunsch im Rahmen eines weiterführenden Prozesses.

Stationäre Therapie
Confraternität Privatklink Josefstadt

Stationäre Therapie

Es ist ein wichtiges therapeutisches Ziel, die Behandlung im ambulanten Setting durchzuführen und damit die Teilnahme am sozialen Leben zu gewährleisten. Dennoch gibt es Situationen, in denen eine Erkrankung so weit fortgeschritten ist, dass eine stationäre Aufnahme der sinnvollste und sicherste Weg in Richtung Gesundheit ist. Für Menschen mit einer schwergradigen depressiven Episode oder Angststörung ist es mitunter schwierig, das Haus zu verlassen und ihren Tagesrhythmus zu gestalten. In diesem Fall kann die Aufnahme eine große Entlastung darstellen und zudem ist eine progressive medikamentöse Einstellung unter stationären Bedingungen einfacher zu implementieren. Menschen, deren Alkoholkonsum zu deutlichen Entzugserscheinungen geführt hat, profitieren ebenfalls von den gesicherten Bedingungen eines stationären Entzugs.

Im Rahmen der Aufnahme werden Sie in der Regel täglich visitiert und es erfolgt eine umfassende medizinische Betreuung, inklusive einer Abklärung von körperlichen Begleiterkrankungen. Bitte beachten Sie, dass nur eine kontinuierliche Weiterbetreuung in der Ordination den Erfolg der stationären Therapie absichern kann.

Wenn Sie an diesem Angebot interessiert sind, kontaktieren Sie mich zur Erstuntersuchung in der Ordination. Im Rahmen dieser wird die Kommunikation mit Ihrer Versicherung thematisiert werden.

Confraternität Privatklinik Josefstadt